Kurztripp über den Hamm-Datteln-Kanal bis nach Schmehausen

Bericht von Karl-Heinz Czierpka

Letztes Aufbäumen des Nebels - 7.45 Uhr - die Sonne kommt hinter den Bäumen hoch und die Sicht wird immer schlechter, wie ein Scheinwerfer gehen die Sonnenstrahlen direkt nach oben. Ich mache gerade ein Foto aus der Dachluke heraus als die Tremonia plötzlich eine heftige Bewegung nach achtern macht und in die Leine einruckt - spiegelglattes Wasser - was läuft hier, woher kommt diese Bewegung? Absolute Stille, nichts zu sehen, gibt es hier irgendeine Strömung? Mehr als mysteriös!

Und dann plötzlich sehe ich die Ursache - langsam und schemenhaft taucht er aus dem Nebel auf - ein schwarzer Schiffsbug, ich werde eigentlich nur durch ein verräterisches kurzes Blitzen auf ihn aufmerksam: Die rotierende Radarantenne reflektiert das Sonnenlicht. Und Fotos gibt es nur, weil ich die Kamera ohnehin im Anschlag hatte.

Die Weser aus Elsfleth, gestern löschte sie noch ihre Ladung in Schmehhausen, auf dem Weg zur Schleuse Werries. In Schleichfahrt nähert sie sich, Skipper und Matrose stehen beide auf der Brücke und versuchen, mit ihren Blicken den Nebel zu durchdringen.- ganz schön gewagt, die Sichtweite beträgt im Augenblick mal so 30 bis 40 Meter, sie können also noch nicht einmal ihren eigenen Bug sehen. Ein Kurzer Gruß zu mir, dann gehen die Augen wieder nach vorn. Sicher haben sie vor einer halben Stunde losgeworfen, da sah es noch ganz anders aus. Wäre mir ja im Sommer am Rhein fast genauso gegangen. Seit dem steht für mich fest: Losfahren dann, wenn der Nebel sich wirklich verzogen hat, gerade um den Sonnenaufgang herum wird die Suppe anscheinend gerne noch mal etwas dicker. Ganz dicht läuft der Pott an meinem Nacht-Dalben vorbei, an dem ich bis vor wenigen Stunden noch gelegen habe. Die hätten mich zwar nicht gerammt, aber ich glaube, das wäre ein Riesenschreck für beide gewesen! Wenige Minuten später meldet Schleuse Werries, dass es grünes Licht für die Weser gibt - klar, das können die beiden auch erst sehen, wenn sich das halbe Schiff schon in der Schleusenkammer befindet! Die Radarreflektoren werden sie hoffentlich sicher in die Einfahrt der Schleuse leiten.

weiterlesen

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 |

Zurück zur Auswahlseite

Der Reisebericht ist Teil der Domain www.czierpka.de. Das Copyright liegt bei Karl-Heinz Czierpka, es gelten die im Impressum und in der Erklärung zum Datenschutz aufgeführten Grundsätze. Wir sind unterwegs mit dem Motorkreuzer Tremonia.