Mit dem Motorkreuzer Tremonia nach Oberhausen

Reisebericht von Karl-Heinz Czierpka


Wir müssen schleusen, Niklas steht auf dem Vordeck und beobachtet skeptisch das Sinken des Wassers und die Veränderungen um sich herum: Dunkle glitschige Wasserwelt - beim ersten Mal sicher etwas bedrückend, wenn das Boot in der Talfahrt so langsam immer tiefer sinkt....

Er hat gut lachen denn Jule macht die "Drecksarbeit", wie er sich später äußert, und in der Tat ist die Leinenführung in Schleusen wirklich nichts für empfindliche Gemüter....

...sind doch die Wände der Abstiegsbauwerke überzogen mit einer schlüpfrig grünen Schicht allerfeinster Lebewesen - Glitsch as Glischt could be - und es lässt sich auch bei vorsichtigster Arbeitsweise kaum verhindern, dass man/frau....

...mit der allerliebsten Flora des Wasserreiches in Berührung kommt. Nicht dass Jule jetzt irgendwie besonders pingelig wäre, aber das ist dann doch unangenehm! Dazu tropft es ab und zu von oben und drohend wie weiland dem Damokles sein Schwert* hängen große "Gebinde" der Wasserpflänzchen an irgendwelchen Vorsprüngen, bereit, jederzeit abzustürzen und den schwer arbeitenden Schleuser unter sich zu begraben.

*Grammatikalische Besonderheit im Revier: statt "Rudis Bierflasche" heißt es hier kurz "Dem Rudi seine Pulle" - Steigerung: "Dem Rudi seine Pulle ihr Deckel" und, nächste Ebene "Dem Rudi seine Pulle ihr Deckel sein Rand" usw. Verstanden? Nee, macht nix, is halt so gewachsen, die Sprache.

weiterlesen

1 | 2 | 3 | 4 | 5 |

Zurück zur Auswahlseite

Der Reisebericht ist Teil der Domain www.czierpka.de. Das Copyright liegt bei Karl-Heinz Czierpka, es gelten die im Impressum und in der Erklärung zum Datenschutz aufgeführten Grundsätze. Wir sind unterwegs mit dem Motorkreuzer Tremonia.