Ostern geht es rund...

Etappe 6: Ems und DEK - Krimi in Herbrum und Baustellen in Münster und anderswo

Alle Hoffnung war vergebens - es gibt wirklich nur nackte Dalben in Abständen von etwa 10 Metern im hinteren Bereich. Also lege ich im Vorbeischleichen eine Achterleine an den hinteren Dalben und...

...eine Vorleine an den vorderen. Die Vorleine dient mir eigentlich nur zur Kontrolle des Bugs, mit der Achterleine halte ich das Boot auf der Stelle. Als der Poller nach unten verschwindet, lege ich die Leine um den gesamten Dalben - nun kann sie sogar allein hochrutschen. Klappt eigentlich ganz gut, ich stehe auf dem Boot und halte Vor- und Achterleine gespannt und das Boot so, dass der hintere Fender stets am achteren Dalben liegt und die vordere Leine so, dass der Bug nicht auf das flache Ufer der Schleuse ausweicht. Nur mit Mittelklampe um einen Dalben - jeder der das schon mal gemacht hat weiß, dass das nicht klappt, das Boot dreht sich und Bug und Heck machen sich selbstständig.

Geschafft - eine wirklich blöde Schleuse - gut, dass das Wasser so langsam einlief und die Liburna so langsam und vorsichtig navigieren musste - mit etwas mehr Strömuing hätten wir sonst ein Problem gehabt....

weiterlesen

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 |

Zurück zur Auswahlseite

Der Reisebericht ist Teil der Domain www.czierpka.de. Das Copyright liegt bei Karl-Heinz Czierpka, es gelten die im Impressum und in der Erklärung zum Datenschutz aufgeführten Grundsätze. Wir sind unterwegs mit dem Motorkreuzer Tremonia.