Wir fahren eine Extraschicht

Nacht der Industriekultur in Dortmund

Noch mehr "Wasserfahrzeuge" kommen ins Bild, vor allem der Wohnwagen regt unsere Phantasie an - gelbes Nummernschild, kommt wohl aus dem orangenen Nachbarland, das wir alle so lieben (wegen seiner Wasserwege und ich wegen der guten Boote, die dort gebaut werden) - das wir aber auch immer gerne ein wenig belächeln und dessen Bewohner wir immer gerne ein wenig durch den Kakao ziehen, etwa wenn sie mit ihren Wohnwagen im Sauerland an den sanften Steigungen hängen bleiben. Aber eigentlich ist es ja das nette Necken eines lieben Nachbarn, denn mal ehrlich: Sie sind wirklich nett und wenn man in Rechnung stellt, was sie mit uns als Nachbarn in der Vergangenheit so alles erleben mussten, dann sind sie uns gegenüber erstaunlich offen und freundlich - und dann dieser süße Akzent - nein, ich mag sie, diese Holländer, bei allen Macken und Ecken und Kanten (die wir ja auch haben) - aber jetzt habe ich etwas ganz vergessen: Bei unseren Versuchen, die Völkerverständigung nun mal so einen entscheidenden Schritt weiter zu bringen, sind Käpt´n Ralle und Käpt´n Kalle mit einer der Schauspielerinnen in einen intensiven Austausch von Gedanken getreten und dabei mussten wir feststellen: Das gelbe Nummernschild ist ein französisches! Na so was aber auch - und die nette Französin der Gruppe Ilotopie hat uns das alles genau erklärt - mit ihrem süßen Akzent, fast noch schöner anzuhören als der der Niederländer....

Also, jetzt komme ich mal zu Potte: Wir haben in der hintersten Hafenecke fest gemacht - da stören wir niemanden bei den Aufführungen heute Nacht und auch wir werden von der Musik nicht so stark gestört und können vielleicht sogar eine Mütze Schlaf nehmen - jetzt geht es aber erst einmal ins Solendo. Markus und Christopher warten auf uns, Cristopher hat Käpt´n Ralle in sein großes Herz geschlossen - dafür gibt es zwei Gründe: Ersten hat sein Boot den besseren Sound und zweitens hat der Ralle endgeile Felgen an seinem Protz-Audi montiert - das hat selbst einen bodenständigen Grundschüler wie Christopher derart beeindruckt, dass Markus jetzt schon überlegt, den Familien-Zafira ebenfalls aufzupimpen - was tut man nicht so alles....

Matrosen der kaiserlichen Flotte - oder so - flanieren über den Sandstrand in Dortmund - wahrscheinlich sind sie auf der Suche nach irgend einer blöden Tussi, die so dämlich ist sich von diesen Schauer-Gestalten abschleppen zu lassen - oder sind die am Ende gar nicht echt???

Nee, das gehört zum Programm, oder??? Soviel Klischee auf einmal geht doch gar nicht. Etwa die Familienflasche Smirnoff oder dieser Blick! Ich frage mich, wie lange die geübt haben, um sooo genial doof aus der Wäsche zu kucken!

Dieser blöde Blick, dieser typische leere Ausdruck in den Augen der sagt: Nimm etwas Abstand, sonst kotze ich Dich an, ich kann es nur nicht so richtig ausdrücken, weil die Zunge macht, was sie will und ich lallllllalllallle nur noch - herrlich!

weiterlesen

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 |

Zurück zur Auswahlseite

Der Reisebericht ist Teil der Domain www.czierpka.de. Das Copyright liegt bei Karl-Heinz Czierpka, es gelten die im Impressum und in der Erklärung zum Datenschutz aufgeführten Grundsätze. Wir sind unterwegs mit dem Motorkreuzer Tremonia.