Wir fahren eine Extraschicht

Nacht der Industriekultur in Dortmund

Es ist schon viel los, alles muss abgeräumt werden. Auch der wdr macht klar Schiff, Kabel müssen gerollt, Lampen verstaut werden. Dreißig Minuten berichtet der wdr in einem Beitrag einen Tag später von der Extraschicht. Natürlich ist Ralles Katastrophen-Interview der Schere zum Opfer gefallen - und auch bei mir ist was gefallen - ein Stein vom Herzen!

Der Sportbootanleger ist Teil des Projektes Fluss Stadt Land und mit 80 Meter Länge bei den üblichen 2,50 Metern Breite für 72 Stunden kostenloses Anlegen errichtet worden. 104.400 Euro sollte die Anlage kosten, für 95.000 Euro hat man ihn letztlich anlegen können. Zum Land hin wird der Steg durch eine Toranlage mit Code-Schloss gesichert, den Zahlencode gibt es beim Schleusen in Henrichenburg. Während der Öffnungszeiten stellt das Solendo seine Sanitäranlagen zur Verfügung.

Offizielles Foto - die Beatrice bildet die bunte Kulisse und außer Manfred, Marlies und mir stellt sich die Polit-Prominenz ans Boot. Und wie immer die typische Konstellation: Die vier Männer drängen die einzige Frau, die übrigens ganz nebenbei die ranghöchste Person auf dem Foto ist, Bürgermeisterin Birgit Jörder, fast in den Hintergrund. Und eines muss ich noch nachtragen: Planungsdezernent Ulli Sierau, 2. von links, mit Blondschopf, musste lange Zeit mein ständiges Generve wegen des Steges ertragen, aber auf jeden Fall hat er ihn realisiert. Gute Arbeit! 2009 wird er übrigens Dortmunds Oberbürgermeister, aber hier weiß er noch nicht, dass dieses schöne Amt auf ihn wartet!

Über die offiziellen Übergabe berichtet die Presse (Hier die Ruhr-Nachrichten) am folgenden Tag - sogar der Landtagsabgeordnete Harald Schartau, früherer NRW-Superminister und wichtiger Ansprechpartner für mich in Sachen Entlastungsstraßen ist gekommen - das Land ist bei der Finanzierung mit im Boot.

weiterlesen

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 |

Zurück zur Auswahlseite

Der Reisebericht ist Teil der Domain www.czierpka.de. Das Copyright liegt bei Karl-Heinz Czierpka, es gelten die im Impressum und in der Erklärung zum Datenschutz aufgeführten Grundsätze. Wir sind unterwegs mit dem Motorkreuzer Tremonia.