Von einem der Auszog einen Kanal zu retten...

4. (Etwas) fußball-lastige Heinmfahrt

26.5.2013 - Seit 0630 Uhr zeigt die Tremonia 2.0 Flagge - Deutschland gegen Bayern - DAS Endspiel! Ich mache das Foto im Vorhafen der Schleuse Bevergern, vorher war es völlig windstill, jetzt gibt es wenigstens ein laues Lüftchen. Den Text für facebook tippe ich in der Schleusenkammer, wahrscheinlich der exotischste Ort für eine solche Botschaft.

Die Feuerwehr der Stadt Münster bildet sich fort - schon fast wie beim Bund wie die Jungs da stehen, Hände auf dem Rücken hören sie artig zu was ihnen heute droht. Auf jeden Fall geht´s aufs Wasser, auch eine schöne Art so einen Samstag zu verbringen! Tatort: Alte Fahrt Hiltrup.

Deutschland-Bayern 1:2 - ein Tor (ein schönes Tor übrigens) macht den Unterschied? Nein, der Unterschied ist ganz woanders. Ich bin mit der riesigen BVB-Flagge am Boot quer durchs Münsterland gefahren, zuletzt bei Datteln sogar ins Schalke-Land eingedrungen: Überall winkende Menschen, Angler, Radfahrer, Spaziergänger. Rufe "Echte Liebe" und "Wir drücken die Daumen". In der Schleuse Münster (Foto) kam ein Mitarbeiter ans Boot "Die hau´n wir weg". Ein einsamer Berufsskipper wedelte mit einer Bayern-Flagge, sonst nur gehobene Daumen. Dann mit der S-Bahn von Henrichenburg nach Dortmund - alles voll, alles will nach Dortmund, alles schwarz-gelb. Die Innenstadt bebt, der Friedensplatz wegen des Andrangs zeitweise geschlossen, Public-Viewing in der Westfalenhalle ausverkauft, die Kneipen rappelvoll. Überall Flaggen in den Gärten und an den Häusern. Und es ist schon irgendwie ergreifend, wenn plötzlich wildfremde Menschen in der S-Bahn zusammen "You´ll never walk alone" singen, in allen Tonarten dieser Welt, so schräg, so falsch und doch sooo schön! DAS machen doch den Unterschied - die Arena in München, habt ihr die Bilder gesehen? Mehr freie Plätze als Menschen, die der seelenlosen Söldnertruppe zujubeln wollten. Erklärung im TV: "Es ist halt kalt". Frank Goosen hat diesen Unterschied mal ganz einfach beschrieben: "Die Bayern haben Zuschauer". Im Ruhrgebiet gibt´s Fans! Das ist es was zählt, ein Spiel - und viele mit Herz dabei. Und das nächste Spiel kommt! Trotzdem: Wenn ich demnächst über Groningen erzähle wird sich der Name des berühmtesten Sohnes der Stadt aus dem Bild heraus drehen, mit affenartiger Geschwindigkeit wird er im Orkus jenseits der Projektionsfläche landen. Ich arbeite schon am Effekt!

Wie dem auch sei - wir sind am Ende der Reise: 60 Stunden lief der Diesel, 290 Liter des kostbaren Saftes hat er sich dabei ´reingezogen. Das ist unstrittig. Noch nicht geklärt ist wieviel Treibstoff die Heizung zusätzlich gebraucht hat, schließlich war das Wetter nicht so dass man als verwöhnter Mitteleuropäer so ganz ohne Nachbrenner auskommen wollte. Das wird sich erst beim nächsten Tanken zeigen. Strittig ist auch die Strecke. Während die Logge auf 618 Kilometer plädiert will das GPS mit 571 Entfernungseinheiten punkten. Da die Logge in der Vergangenheit des öfteren auch durch überhöhte Geschwindigkeitsanzeigen im Bereich ab etwa 11km/h auffiel traue ich eher dem Satelitten-Verfolger: Sterne lügen nicht - Satelliten wahrscheinlich auch nicht. Wobei: die werden alle vom US-Militär betrieben, so ganz groß ich mein Vertrauen da nicht....

In sechs Wochen geht´s wieder los, bis dahin sage ich dann mal Tschüss

weiterlesen

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 |

Zurück zur Auswahlseite

Der Reisebericht ist Teil der Domain www.czierpka.de. Das Copyright liegt bei Karl-Heinz Czierpka, es gelten die im Impressum und in der Erklärung zum Datenschutz aufgeführten Grundsätze. Wir sind unterwegs mit dem Motorkreuzer Tremonia 2.0